Unser Fazit + Empfehlung

Lesezeit: 3 Minuten

Von der "schul.cloud" sind wir nicht überzeugt.

Das Konzept ist gut und die Apps sind weitgehend nutzerfreundlich gestaltet. Die technische Ausführung dahinter konnte uns jedoch nicht überzeugen.
Der Datenreichtum der API macht uns Sorgen - es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis jemand alle E-Mail Adressen der Nutzer einer Schule ausließt und Spam versendet - oder gar personenbezogene Phishing-Attacken ausführt.
Ebenso waren wir mit der Kommunikation mit der "heinekingmedia GmbH" sehr unzufrieden - hier hätten wir uns etwas mehr Begeisterung darüber gewünscht, dass wir Sicherheitslücken/Bugs direkt melden und Zeit zur Behebung dieser geben anstatt diese auszunutzen oder einfach ohne Vorwarnung zu veröffentlichen.

Noch einmal besonders hervorheben möchten wir, dass unsere offiziell gelöschten Accounts immer noch samt E-Mail Adresse, Name, Last Online etc. via API abrufbar sind.
Unserer Ansicht nach verstößt dies gegen die Nutzungsbedingungen von schul.cloud und geltendes Datenschutzrecht (wir sind aber keine Anwälte und haben dazu auch keinen Anwalt konsultiert).

Als große Freunde des Open Source Prinzips gefällt uns der Gedanke einer Closed Source Lösung eines privaten Anbieters im öffentlichen Bereich grundsätzlich schon nicht.
Wir sind zwar nicht von der Aluhutfraktion, die alle privaten Unternehmen verteufelt, aber wenn eine Open Source Lösung eine valide Alternative darstellt sollte diese auch genutzt werden.

Hier gibt es zwei bekannte quelloffene und anbieterunabhängige Lösungen: Jabber(XMPP) und Matrix.

Aber es gibt auch von Haus aus auf Schulen ausgelegte Komplettlösungen, wie die "schul-cloud" des "Hasso-Plattner-Institut".
Diese ist Open Source und auf GitHub einsehbar und setzt auf vorhandene sichere Technologien wie Matix/Riot Chat, Docker, etc.
Wir hatten leider noch nicht die Gelegenheit das System selbst zu testen, aber jegliches Feedback, dass wir bis jetzt dazu bekommen haben überzeugt und die Kommunikation über Störungen lässt keine Wünsche offen.


Schlusswort

Wir hoffen objektiv zum Thema schul.cloud und digitale Lernplattformen im Allgemeinen informiert zu haben.

Einerseits finden wir den aktuellen Stand mehr als mangelhaft - andererseits wird jetzt wenigstens (gezwungener Maßen) etwas getan.

Hoffentlich entstehen durch den "Stress" nicht lauter Insellösungen mit Closed Source Software!

Für Fragen/Anregungen sind wir immer offen. Am liebsten per Mail an: schul.cloud@philippdormann.de